Das Gold in den Köpfen - Nachwuchs fördern, Vielfalt stärken

Das Personalentwicklungsprojekt der AWO-Bezirksverbände Niederrhein und in Kooperation mit Mittelrhein verfolgt das Ziel, brach liegende Talente und Fähigkeiten von Beschäftigten aufzudecken und zu fördern, schwerpunktmäßig bei Arbeitskräften aus Zuwandererfamilien.

Projektleiterin Tamara Zeidler: „Der Fach- und Führungskräftemangel ist in den Bereichen Seniorendienste und Kinder- und Jugendhilfe schon deutlich spürbar. Menschen mit Migrationshintergrund werden häufig unter ihren tatsächlichen Möglichkeiten beschäftigt, weil deren besondere Kompetenzen, Talente und Fähigkeiten oft nicht genutzt und/oder im Ausland erworbene Berufsabschlüsse in Deutschland nicht anerkannt werden."

Im Mittelpunkt steht die Förderung und Entwicklung der vorhandenen Personalressourcen. Ein wesentliches Element dieser Strategie ist die Entwicklung eines Kompetenzchecks, ein freiwilliges Angebot für die Beschäftigten, um die eigenen Talente und Fähigkeiten zu reflektieren und systematisch zu erfassen. Nach wie vor sind die Qualitätsstandards in Bildung und Beruf von standardisierten Zertifikaten und Abschlüssen dominiert. Mit seinem ganzheitlichen Ansatz berücksichtigt „Das Gold in den Köpfen" sowohl die Gesamtheit der formalen Qualifikationen als auch die Berufs- und Lebenserfahrungen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Das Projekt fördert gezielt die auf dieser Grundlage ermittelten Kompetenzen und schafft damit gute Voraussetzungen für die Weiterentwicklung von Beschäftigten in Fach- und Führungspositionen.

Aber nicht nur das: Die Mitarbeitermotivation wird dadurch ebenfalls deutlich erhöht. Die ihnen durch die ganzheitliche Betrachtungsweise entgegengebrachte Wertschätzung nehmen die Beschäftigten sehr deutlich wahr. Und die Möglichkeit, die Dinge, die man gut kann und für die man sich in besonderem Maße interessiert, teilweise mit in den Berufsalltag integrieren zu können, fördert auch die Zufriedenheit am und mit dem Arbeitsplatz.

Das Ziel, Vielfalt und Diversität auf allen Ebenen im Unternehmen zum selbstverständlichen Bestandteil der Einrichtungen und Dienste zu machen, ist gesetzt. Die Instrumente, die den Weg dorthin ebnen sind unterschiedlich und bedarfsorientiert.

Die Führungskräfte mit ins Boot holen und sie am Strategieprozess zu beteiligen, ist einer der wichtigsten Faktoren erfolgreicher Personalentwicklung.

„Sensibilisierung von Führungskräften hat Priorität", betont Tamara Zeidler, „denn Führungskräfte müssen Personalentwicklung top down mittragen und implementieren. Darüber hinaus haben sie auch eine entscheidende Multiplikatoren- und Vorbildfunktion für viele Instrumente und Ideen."

Große Bestätigung erfuhr das Projekt in 2012 durch die jährliche Verleihung des Personalmanagement Awards des Bundesverbandes der Personalmanager. In der Kategorie 'Organisationen und Verbände' wurde für es für seine besonders innovativen und erfolgreichen Leistungen im 'Diversity Management' ausgezeichnet. Vor 1.500 Gästen nahmen Projektleiterin Tamara Zeidler und Geschäftsführer Jürgen Otto von der AWO Bezirksverband Niederrhein e.V. die Auszeichnung des Bundesverband der Personalmanager BPM entgegen.

Der Bezirksverband Niederrhein der Arbeiterwohlfahrt bildet mit 32.000 Mitgliedern den bundesweit zweitstärksten Mitgliederverband der AWO. In mehr als 150 Ortsvereinen und 16 Kreisverbänden - im gesamten Bereich des Regierungsbezirks Düsseldorf - ist eine Vielzahl der Mitglieder ehrenamtlich aktiv. Circa 8.500 hauptamtlich Beschäftigte sind in nahezu 700 sozialen Diensten und Einrichtungen tätig - von der Kindertagesstätte bis zum Seniorenzentrum. Der Jahresumsatz der AWO am Niederrhein beträgt ca. 300 Mio. Euro.

Kontakt

Tamara Zeidler

AWO Bezirksverband Niederrhein e.V.
Lützowstr. 32
45141 Essen

0201/3105-287
tamara.zeidler@awo-niederrhein.de
awo-nr.de

Laufzeit

01.07.2010 – 30.06.2013

Gefördert durch

ESF-Programm "rückenwind – Für die Beschäftigten in der Sozialwirtschaft"

Material

PE-Instrument "Kompetenzcheck"
(auf Nachfrage bei Frau Zeidler erhältlich)